Monsieur Claude und seine Töchter (EuroVideo Medien)

Händlerinformation
5,99 €
inkl. gesetzl. Mwst. zzgl.
Artikelnummer: 
4009750304167
Verfügbarkeit des Artikels vor Ort:
Nur noch wenige verfügbar

Monsieur Claude (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) sind ein zufriedenes Ehepaar in der französischen Provinz mit vier hübschen Töchtern. Am glücklichsten sind sie, wenn die Familientraditionen genau so bleiben wie sie sind. Als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslimen, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, platzen in die französische Lebensart unvermittelt andere Welten hinein, und die Hochzeitsfeiern geraten zum interkulturellen Minenfeld. Da ist die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen Gottseidank! französischen Katholiken zu heiraten, Musik in ihren Ohren. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden. Aber auch Charles Familie knirscht wegen dieser Partie mächtig mit den Zähnen. Dennoch lassen sich die Eltern auf ein Kennenlernen ein. Pressezitate: 'Ohne gestreckten Zeigefinger, aber mit perfektem Timing und viel Herz macht sich Regisseur de Chauveron einen Spaß aus Alltagsrassismus und Panik vor Multikulti. Eine intelligente Komödie für intelligente Menschen. Gibts nicht oft.' (KulturSpiegel) 'Diese wortgewaltige Multi-Kulti-Komödie stellt 'Ziemlich beste Freunde' und 'Willkommen bei den Sch'tis' sogar noch in den Schatten.' (SuperIllu) 'Großer Multikulti-Spaß aus Frankreich.' (Der Tagesspiegel) 'Eine Komödie der Toleranz. Herzerfrischend. Eine unterhaltsame Lektion im Miteinander-Auskommen und Abbauen von Vorurteilen.' (Berliner Morgenpost) 'Dass es allen Beteiligten einen Riesenspaß gemacht hat, so politisch inkorrekt wie möglich zu sein, merkt man dem Film in jeder Szene an.' (Brigitte) 'Göttlich gute Komödie gegen Fremdenhass und Intoleranz. Wie Monsieur de Chauveron auf wahnwitzige Weise Klischees und Vorurteile auf die satirische Spitze treibt und mit lässiger Hand ein Plädoyer gegen Intoleranz und Fremdenhass auf die Leinwand zaubert, das ist aller Ehren wert.' (Berliner Kurier )